Extraktive metallurgie

Derzeit ist die Metallurgie ein Bereich, in dem nicht nur plastische Umform- und Gründungsprozesse durchgeführt werden, sondern sich auch mit der Untersuchung von Strukturen auf Makroebene befasst. Am Ende forschen Sie normalerweise an metallographischen Mikroskopen.

Die Mikroskopie ist ein Teil, der vor einigen hundert Jahren erschienen ist. Je nach Art der Mikroskope begannen sie jedoch erst in jüngster Zeit mit der Metallurgie zu beginnen. Sie sind heutzutage bei der Arbeit mit Engineering-Themen notwendig. Metallographische Mikroskope sind heutzutage die begehrtesten in dem Bereich, in dem unter anderem Metallproben oder deren Durchbrüche untersucht werden. Dann wird das Abbildungsverfahren an undurchsichtigen Proben durchgeführt. Metallographische Mikroskope umfassen unter anderem Elektronenmikroskope, die die Aufmerksamkeit auf Strukturen auf atomarer Ebene und Lichtmikroskope, die durch eine geringere Vergrößerung gekennzeichnet sind, ermöglichen. Beobachtungen, die mit diesen Geräten durchgeführt werden, sind sehr wichtig, da wir dadurch eine neue Methode für Mikrorisse im Material oder ihrer Herkunft finden können. Es ist möglich, den Phasenbeitrag und die genaue Bestimmung der einzelnen Phasen zu berechnen. Dadurch können wir auch Anzahl und Art der Einschlüsse sowie viele verschiedene wichtige Faktoren aus dem Bereich der Metallurgie bestimmen. Zum Beispiel ermöglichen oft mikroskopische Beobachtungen des neu entstandenen Materials eine spezifische Beobachtung der Materialstruktur, wodurch wir in der Perspektive viele unerwünschte Ausfälle verhindern können.

Die Verwendung von metallographischen Mikroskopen ist sehr wichtig, da wir dadurch Materialfehler leicht erkennen können. Es ist immer zu beachten, dass der Umgang mit dieser Art von Gerät sehr empfindlich ist. Aus letzterem Grund sollten die Versuche daran nur von qualifizierten Personen durchgeführt werden.